Sie sind hier: Zeller
Zurück zu: Pflanzliche Arzneimittel
Allgemein:

Suchen nach:

Zeller

Die Geschichte der Zeller Produkte


Der Apotheker Max Zeller entwickelte im Jahre 1864 in seiner Apotheke in Romanshorn den «Wunderbalsam» zur Behandlung von Magenbeschwerden nach einer Rezeptur aus der Klostermedizin. Er legte damit die Basis für die künftige erfolgreiche Entwicklung seiner kleinen Apotheke.

Aus der Romanshorner Apotheke entstand eine der führenden Unternehmungen für pflanzliche Arzneimittel auf wissenschaftlicher Basis, die heute noch im Besitz der Gründerfamilie ist.

Der Weltmarkt für pflanzliche Arzneimittel steht erst am Anfang seiner Entwicklung. Die Akzeptanz und Verbreitung von Phytopharmaka in der ärztlichen Verordnung und in der Selbstmedikation nehmen in vielen Ländern zu. Zeller hat diese Entwicklung frühzeitig erkannt, von ihr profitieren und sie aber gleichzeitig auch mitgestalten können.

Als mittelständisches, pharmazeutisches Unternehmen investiert Zeller jährlich bis zu 15% des Umsatzes in Forschung, Entwicklung und Qualitätskontrolle – um neue standardisierte Produkte zu entwickeln, deren Inhaltsstoffe zu analysieren, die pharmakologische Wirkung sowie die therapeutische Wirksamkeit und gute Verträglichkeit zu dokumentieren und die pharmazeutische Qualität zu garantieren.

Die grösste Investition in der Geschichte des Unternehmens tätigte Zeller in jüngster Zeit mit der Modernisierung des bisherigen Betriebs und der Errichtung einer neuen Produktionsanlage in Romanshorn.

Mit dem Ziel, den Nutzen pflanzlicher Arzneimittel zur schonenden, gut verträglichen und kostengünstigen Behandlung leichter bis mittelschwerer Erkrankungen auch der Ärzteschaft in der Schweiz näher zu bringen, gründete das Unternehmen 1997 die Zeller Medical AG.

Produktion der Phytopharmaka


Kontrollierte Qualität auf allen Stufen des Herstellungsprozesses ist eine der Voraussetzungen für standardisierte pflanzliche Arzneimittel; sie beginnt bereits bei der Qualität von Saatgut und Pflanze.

Zur Sicherstellung einer gleichmässigen Qualität arbeitet Zeller weitgehend mit eigenem Saatgut und betreibt einen grossflächigen, kontrollierten Anbau von Kulturen auf verschiedenen Kontinenten. Für zugelieferte Rohstoffe legt Zeller einen eigenen Qualitätsstandard fest, der sorgfältig und konsequent überwacht wird.
Unsere Heilpflanzen

Zeller erforscht und verarbeitet mit speziellem Know-how insbesondere folgende Heilpflanzen:
Baldrian, Cimicifuga, Efeu, Feige, Ginkgo, Hopfen, Johanniskraut, Kolanuss, Knoblauch, Melisse, Mönchspfeffer, Myrrhe, Passionsblume, Pestwurz, Schafgarbe, Senna, Tormentill, Weide, Weihrauch, Weissdorn und Wermut.
Für die pharmakologische Wirkung von Phytopharmaka ist eine Vielzahl von Stoffen in der Arzneipflanze verantwortlich. Die Stoffe werden in der modernen, weitgehend vollautomatisierten Produktion von Zeller aus den getrockneten Pflanzen herausgelöst, zu Flüssig- und anschliessend zu Trocken-Extrakten verarbeitet.

Dieser von Zeller entwickelte und in der Produktion integrierte und kontrollierte Standardisierungsprozess ist ein herausragendes Qualitätsmerkmal des Unternehmens.

Die Herstellung der Wirkstoffe, d.h. der Vollextrakte, der galenischen Formen sowie die Verpackung erfolgen gemäss strengen behördlichen Vorschriften in modernsten, computergesteuerten Anlagen. Hunderte von Tonnen getrockneter Pflanzen müssen verarbeitet werden, um mehrere hundert Millionen Filmtabletten herzustellen und in einige Millionen Packungen abzufüllen